Leistungen

Dämmung

Nicht nur aus dem gestzlichen Grund (EnEV) sollte bei einer Sanierung die Dämmung berücksichtigt werden. Man erzählt keinem etwas neues bei den heutigen Energiepreisen wie teuer Behaglichkeit und Komfort sein können. Auch im Hinblick auf unsere Kinder und Kindeskinder und unserer Natur sollten wir unseren Energiehaushalt schonen.

Mehr Ruhe, Komfort und Sicherheit. Zur Schonung von Natur und Umwelt.

Dämmen heißt schützen. Vor Kälte, vor Lärm. Vor Hitze und Brand. In vielen Bereichen unseres modernen Lebens sorgen Dämmstoffe für mehr Lebensqualität. Besonders beim Bauen und Wohnen spielt die richtige Dämmung eine Hauptrolle.

- Ein optimaler Wärmeschutz sorgt für ein angenehmes Wohnklima in allen Räumen. Im Sommer wie im Winter.
- Beim Schutz vor Außenlärm sowie beim Schallschutz im Innenausbau schaffen Dämmstoffe ein deutliches Plus an Wohnkomfort
- Nichtbrennbare Dämm-Materialien bieten ein Plus an Sicherheit für das Gebäude und seine Bewohner durch Brandschutz.

Dämmen schützt auch unser Klima. Wer dämmt, spart Heizkosten, reduziert den CO2-Ausstoß und verringert damit den Treibhauseffekt.

Gute Gründe für ein gut gedämmtes Haus.

Gebräuchlich sind

  • geschäumte Kunststoffe wie Polystyrol (Styropor), Neopor oder Polyurethan,
  • geschäumte Elastomere auf Basis von Neopren-Kautschuk, EPDM oder ähnlichen gummiartigen Basismaterialien,
  • anorganische Dämmstoffe wie Mineralwolle (z. B. Steinwolle oder Glaswolle), Blähton, Perlite, Kalziumsilikat-Platten und geschäumtes Glas (siehe Schaumglas),
  • Naturdämmstoffe aus Nachwachsenden Rohstoffen wie Holzwolle (zement- oder magnesitgebunden, z. B. Heraklith) oder tierische und pflanzliche Fasern wie Schafwolle, Kokos, Hanf (z. B. Hanf-Dämmwolle), Flachs, Kapok, Kork, See- und Wiesengras bzw. Holzfaserwerkstoff(platten) und Schilfrohr(matten) oder aus Recyclingmaterial wie Zellulose aus (Altpapier).

Je nach Materialeigenschaften sind diese Dämmstoffe als Platten – teilweise mit Nut und Feder oder Stufenfalz –, in gerollter Form, als Matten, steif oder halbsteif, häufig auch als Vliesstoffe im Handel.

Daneben gibt es lose Dämmstoffe, die als Schüttungen lose aufgebracht, als Einblasdämmstoffe in bestehende oder eigens konstruierte Hohlräume eingebracht oder (z.B. bei Zelluloseflocken) feucht auf senkrechte Wände aufgespritzt werden. Lose Dämmstoffe sind aus verschiedenen Materialien verfügbar, unter anderem aus Zelluloseflocken, Ceralith (aus Roggen, Kalk und Wasserglas), Kork, Blähglas oder Blähton. Eine weitere Anwendungsform sind Dämmstoffe, die erst beim Aufbringen an der Baustelle aufgeschäumt werden, wie Polyurethanschaum (PU-Schaum). Dieser wird zum einen als Montageschaum zum Ausfüllen von Hohlräumen und Spalten verwendet - beispielsweise beim Einbau von Fenstern -, zum anderen auch als Wanddämmstoff in Gebäuden und Fahrzeugen aufgebracht.

Vakuumdämmplatten bestehen aus in Folie verpackten Dämmstoffen, die nach der Befüllung evakuiert werden. Dadurch lässt sich die Wärmeleitfähigkeit bis um das 5- bis 10-fache reduzieren.

Werte schützen, Ressourcen  schonen!

Mineralwolle
geschäumte Kunststoffe
Bookmark bei: Mr. marcel Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Linkarena Add to: Folkd Add to: Google Add to: Blinklist Information
Social Bookmarking
nach oben
Wetter
Unsere Partner
Advertisement
Besucher